Beauty

Lockenstyling Geheimnisse – meine Tipps für euren good hair day

[Werbung/Kooperation] Wie ich meine Haare am liebsten trage wisst ihr, oder? Ganz genau, ohne meine Locken/Wellen gibt es mich kaum zu sehen. Dementsprechend oft möchtet ihr auch wissen, was so meine „Lockenstyling Geheimnisse“ sind. Und weil ich euch ja nichts verheimlichen kann, habe ich sie euch in diesem Beitrag einfach mal zusammengefasst.

Zuerst einmal: Warum mache ich meine Locken eigentlich mit dem Glätteisen?

Sehr lange Zeit habe ich immer meinen Lockenstab verwendet um mir meine Locken zu machen. Auf Dauer wurde mir das einfach zu zeitintensiv. Es dauert einfach eine ganze Weile länger als schnell ein Paar hübsche Locken mit dem Glätteisen hineinzudrehen.

Die Locken werden mit den Glätteisen (ich verwende übrigens das ghd Platinum Glätteisen) allerdings von der Optik auch ein wenig anders, was ich aber sehr mag – einfach ein wenig mehr undone. Mit dem Lockenstab geht es sehr schnell in die Engelslocken-Richtung, was eher nicht mehr an sanfte Wellen erinnert.

Viele von euch wissen bestimmt wie man Locken mit dem Glätteisen macht. Ich zeige euch sehr bald gerne noch zusätzlich in einem Video ganz genau wie ich es mache – was allerdings für viele von euch keine Überraschung sein wird. Deshalb erzähle ich euch vorab von den zusätzlichen Tipps und Tricks die ich noch auf Lager habe.


 


Lockenstyling Geheimnisse – meine Tipps für euren good hair day


∴ Frisch gewaschene Haare ∴

Ich starte immer mit frisch gewaschenen und trockenen Haaren – im Sommer einfach an der Luft und sonst mit dem Föhn und einer Bürste getrocknet. Da ich sehr feines Haar habe, nehme ich fast nie Conditioner sondern es reicht mir das L’Oréal Elnett Crème de Mousse (siehe nächster Punkt), das genau die richtige Pflegewirkung hat für mich. So werden meine Haare weniger beschwert und dennoch gepflegt. Wichtig bei Beachwaves sind gepflegte aber luftige Längen, daher lieber auf schwere Masken direkt davor verzichten.

 

∴ Die Richtige Vorbereitung ∴

Vor allem wenn man von Natur aus glattes Haar hat (wie bei mir), sollte man schon vor dem Hitzestyling für die perfekte Vorbereitung sorgen um den Halt zu garantieren. Ich verwende dazu lieben gerne den L’Oréal Paris Elnett Crème de Mousse Wellen + Normaler Halt Schaumfestiger. Es macht die Haare ganz weich und gibt ihnen dennoch halt ohne im Haar unangenehm spürbar zu sein.

Extra Tipp: Bei Mousse ist es immer wichtig nicht zu viel zu verwenden – weniger ist hier oft mehr! Für meinen Long Bob entspricht die Menge des verwendeten Produkts dem Volumen eines Golfballes. 

 

∴ Nicht zu dicke Strähnen nehmen ∴

Teilt man die Haare in zu dicke Strähnen ab, bekommt man erstens nicht so eine schöne Form und zweitens halten die Locken auch nicht so lange. Die Hitze kommt einfach nicht so gut an jedes Haar dran, was sehr kontraproduktiv ist. Daher lieber maximal ca. zwei Finger breite Strähnen nehmen. Das dauert in Summe natürlich etwas länger, zahlt sich aber definitiv aus wenn man dann das Ergebnis sieht.



∴ Haare in Sektionen Teilen um nichts zu übersehen ∴

Viele von euch fragen mich immer wie ich es schaffe keine Strähne zu übersehen. Das geht ganz einfach. Ich teile meine Haare einfach in Sektionen auf:

〉 Ich teile zunächst horizontal auf der Höhe meiner Ohren den oberen Part ab und klammere eben diesen oberen Teil einfach Oberkopf fest.

〉 Dann teile ich noch einmal den offenen Teil in zwei Teile und lege mir diese jeweils links und rechts über die Schulter. Dann wird zuerst die eine Seite und dann die andere Seite gelockt.

〉 Ist das geschehen, kommt das Deckhaar wieder herunter und wird in meinem Fall (weil ich sehr viele Haare habe) noch einmal horizontal geteilt (also ein zweites Drittel) und das Deckhaar wird wieder am Oberkopf festgeklammert.

〉 Dann wird wieder vertikal in zwei Teile geteilt und wieder einmal rechts und einmal links mit dem Glätteisen gelockt.

〉 Bis dann am Ende das letzte Drittel geöffnet wird und wieder rechts und links geteilt wird um ja nichts zu vergessen.

 

∴ Richtung wechseln ∴

Ein ganz wichtiger Punkt um die Natürlichkeit der Locken zu bewahren, ist das Richtung wechseln. Man kann Locken zum Gesicht oder weg vom Gesicht drehen. Allgemein gilt folgendes: Alle Partien die rund um das Gesicht liegen (und die zweite Strähne dahinter bestenfalls auch noch) wird immer (!) weg vom Gesicht geformt. Alles andere wird abwechselnd gedreht. Auf diese Weise vereinen sich nicht zwei Locken zu einer großen und dann mit noch einer zu einer noch größeren und am Ende ist der Sanfte Wellen Look dahin.

 

∴ Richtig fixieren ∴

Das Ergebnis muss natürlich am Ende auch noch ordentlich fixiert werden, sonst war die Ganze Arbeit um sonst. Ich fixiere jeden Teil (also jede horizontal abgetrennte Partie – wie bei Punkt 3 erklärt) nach dem Bearbeiten mit dem Glätteisen mit einer Portion Haarspray. Ganz zum Schluss hebe ich dann auch noch die längen mit den Fingern ein wenig an und gebe ihnen auch von unten noch ein wenig mehr Halt und vor allem Volumen.

Am liebsten verwende ich dazu den L’Oréal Paris Elnett Sanfte Wellen Haarspray. Ihr wisst, dass ich schon immer die Elnett Haarsprays für meine Styles verwende. Auch in meinem Locken/Wellen Video mit dem Lockenstab greife ich dazu. Für mich gibt es einfach keine vergleichbaren Sprays mit einem derart feinen Sprühnebel und mit dieser Qualität. Was mich aber noch mehr entzückt ist, dass es jetzt einen Haarspray der Elnett Linie gibt, der speziell für Locken/Wellen Styles kreiert wurde.

Übrigens: Dieser Haarspray hat nicht mehr den iconic Elnett Spray Duft (der nicht jedermanns Sache ist). Auch für mich ist das ein noch zusätzlicher Pluspunkt muss ich zugeben!

Extra Tipp für noch mehr Halt: Jede Strähne vor dem Stylen einzeln besprühen. Aber Achtung, das Produkt nicht zu nahe aufsprühen da man sonst keine gleichmäßige Applikation erreicht und zu viel Produkt auf einer Stelle ist. 



P.S. Wo ich meine Haare schneiden und färben lasse

Ich werde täglich nach meiner Haarfarbe gefragt. Das freut mich natürlich sehr – ich liebe sie genauso wie ihr. Ich hatte ein kleines dunkelblondes Intermezzo letztes Monat, bin jetzt aber wieder hellblond. Ich habe es einfach so vermisst und ich bin auch der Meinung, dass es mir so einfach besser steht.

Ich gehe schon seit über einem Jahr zu Carola Staudinger – sie ist mein Haar(-farben) Guru. Sie weiß einfach immer genau was ich meine wenn ich ihr meine Vorstellungen beschreibe und kann das genauso umsetzen. Ihr seht – ich bin super happy bei ihr und kann sie euch nur empfehlen.


 

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Daniela
    13/10/2017 at 8:19

    Oha, wie lange brauchst du denn für all das? Wenn ich mir Wellen mache, dann dauert das nur mit Glätteisen schon über eine halbe Stunde. Ich hab einfach zu viel Haar xD Produkte mache ich dann aber auch nie rein, weil ich immer das Gefühl habe, dass die Haare dann spröde werden und kaputt gehen. Aber komplett ohne funktioniert das wirklich super.

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

  • Leave a Reply

    Close