#uanddsayido

Ein Jahr Ehe – eure Fragen, meine Antworten

Eigentlich wollte ich den Beitrag ja an unserem Hochzeitstag (9.6.) posten, durch den „Umzug“ nach Oberösterreich ging es in der Woche rund um den Tag aber drunter und drüber bei uns, weshalb ich zu gar nichts anderem kam. Deswegen sitze ich nun endlich ganz in Ruhe in der neuen Wohnung und schreibe diesen Beitrag für euch. Ich habe einige Fragen von euch bekommen, wovon ich die Relevantesten beantworten werde. Generell muss ich auch erstmal festhalten, dass es einfach krass ist, wie schnell dieses Jahr vergangen ist. Kaum zu glauben.

Ein Jahr Ehe – eure Fragen, meine Antworten


Wie behaltet ihr euch trotz Alltag das Besondere? Tipps/Vorschläge für gemeinsame Rituale?

Wir waren eigentlich immer gut darin, den Alltag einfach neben unserer Beziehung zu meistern. Natürlich gibt es immer Zeiten, wo es ein wenig stressiger wird, in diesen Zeiten dann aber dann in der Beziehung einen Zufluchtsort zu haben, ist genau das was es wiederum braucht. Ich finde, man muss eine Beziehung/ eine Ehe als sicheren Hafen sehen, weniger als Zusatzbelastung im Sinne von Zeitraub. Eine gute Beziehung ist das was mich meinen Alltag gut schaffen lässt. Der unsichtbare Halt der mir dadurch gegeben wird lässt mich schwere Situationen leichter schaffen und knifflige Entscheidungen im Gespräch gemeinsam besser zu treffen. Das Besondere bleibt uns alleine deswegen schon erhalten weil wir wissen, dass der Alltag eben Alltag ist, über unsere Beziehung aber nichts geht und jeder von uns beiden danach bestrebt ist, so viel Zeit für den anderen aufzuwenden wie nur möglich ist.

Rituale in dem Sinn haben wir nicht. Ich weiß, für manche Paare ist das ganz wichtig, da ist aber jeder anders. Ich finde auch, dass Rituale manchmal auch einen langweiligen Trott bringen können. Die Beziehung sollte ja keine Pflicht sein und wenn dann ein gewisses vereinbartes Ritual mal nicht eingehalten werden kann, gibt es traurige Gesichter. Wenn beide bestrebt sind, Zeit gemeinsam zu verbringen, dann findet man auch eine Lösung die gut für beide passt. Wenn es aber Rituale sein sollen, dann können das auch ganz kleine Dinge sein sollen wie das gemeinsame Frühstück am Wochenende, der gemeinsame Wocheneinkauf, die Date Night alle paar Wochen (ohne Kinder), der Kurztrip alle paar Monate usw. Was es auch ist. Wenn sich solche Dinge nicht natürlich heraus ergeben, dann kann es natürlich durchaus sinnvoll sein, solche Rituale auch festzusetzen.

 

Was macht in deinen Augen eine Beziehung/Ehe langlebig und gefestigt?

Dass Liebe vorhanden sein muss, muss ich euch an dieser Stelle wohl hoffentlich nicht erzählen. Wenn die Harmonie und Liebe zwischen den beiden nicht stimmen, dann kann auch alles andere keine gute Beziehung draus machen. Das mal vorausgesetzt. Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass gegenseitiger Respekt und Kommunikation die beiden höchsten Prioritäten im Beziehungsleben ausmachen. Alles andere ergibt sich daraus.

Respekt – Man darf nie den Respekt vor dem Partner verlieren. In keiner Situation. Auch wenn es mal zu Diskussionen (oder gar Streitigkeiten) kommt muss man sich immer auf Augenhöhe begegnen und darf nichts vergessen, wer einem gegenübersteht.

Kommunikation – Es ließen sich so viele (!) unangenehme und strittige Situationen in Beziehungen lösen oder gar komplett verhindern wenn die Leute einfach mal miteinander reden würden. Fast jede Hollywood Liebesschnulze wäre fad, wenn jeder einfach direkt das gesagt hätte was los gewesen ist, dann wär nie das große Drama aufgekommen und es hätte sich alles regeln lassen. Natürlich sind solche Situationen in Filmen immer sehr überzogen dargestellt, aber im Grunde zeigt es das Problem ganz gut. Liegt dir was am Herzen, erzähle es deinem Partner. Es wird danach leichter. Weißt du nicht wie du tun sollst, sprich mit deinem Partner drüber. Ihr werdet eine Lösung finden. Gibt es ein Geheimnis, erzähle es deinem Partner. Auch wenn es super unangenehm ist damit herauszurücken, es später zu erzählen macht es immer schlimmer denn dann kommt der Vertrauensbruch auch noch dazu, dass so lange geschwiegen wurde. Hast du einen Fehler gemacht, erzähle es deinem Partner. Es wird sowieso herauskommen und jetzt warst du dann zumindest so ehrlich und bist über deinen Schatten gesprungen. Wenn es später ans Tageslicht kommt, hast du mit einer Lüge gelebt, was es nicht besser macht. Ihr seht worauf ich hinaus will. Der Spruch „durch’s Reden kommen die Leit zam“ ist nicht einfach nur so erfunden, der macht durchaus Sinn.

 

Wie hat die Hochzeit/Ehe eure Beziehung verändert?

Sie hat sie nicht wirklich verändert. Die Beziehung läuft so gut wie vorher. Dazu kam einfach das Gefühl, dass unsere ohnehin schon starke Verknüpfung noch zusätzlich besiegelt wurde. Das ist jetzt an sich nicht notwendig für eine Beziehung aber wenn ich danach gefragt werde was jetzt anders ist, dann würde ich das sagen. Es ist das Gefühl, dass man noch mehr als Team dasteht – der gemeinsame Name, der Ring am Finger den ich seit der Hochzeit nicht mehr abgenommen habe.

 

Was würdest du rückblickend auf die Hochzeit anders machen?

Ich würde nichts anders machen. Eventuell weniger Torte bestellen, aber dann hätten wir die drei Tage danach kein geiles Frühstück gehabt. Also nein, ich würde nichts ändern wollen.

Hier findet ihr alle Beiträge zur Hochzeit – inkl. vieler Bilder und Links zu den Dienstleistern.

 

Ist die Beziehung wie am ersten Tag?

Yes. Obwohl, nein ich finde sie jetzt noch besser und ich weiß, dass mein Mann das genauso sieht.

 

Gab es Zweifel oder negative Gefühle?

Sicher macht man sich im Vorfeld auf die Hochzeit ganz viele Gedanken. Man ist sich schon sicher, aber man wird sich auch klar, welch großen Schritt man dadurch eingeht. Also um es klar zu sagen, Zweifel oder negative Gefühle gab es nicht. Wenn dem so wäre hätte ich mir noch einmal ernsthaft Gedanken über das ganze Vorhaben gemacht.

Auf die Frage „willst di mich heiraten?“ muss das Bauchgefühl sofort „Ja!“ schreien. Sicher, man weiß nie was kommt. Aber im Jetzt muss es einfach passen. Wenn das „Ja“ zögerlich daherkommt, ein „Ja schon, aber…“ ist, oder wenn man sich zuerst „Ja“ denkt und dann als zweiter Gedanken nicht Freude aufkommt, sondern eher große Zweifel, dann sollte man sich vielleicht noch mal Gedanken machen. Wenn es nach mir geht ist auf diese Frage alles außer ein „Ja!“ ein „Nein“.

 

Wie gehst du mit akuter Eifersucht um?

Zum Thema Eifersucht kann ich leider (oder für mich Gott sei Dank) nicht viel sagen. Ich bin auch kein sehr eifersüchtiger Mensch, außer natürlich es gibt eine triftigen Grund dafür. Den gibt mir aber mein Mann nicht. Treue ist für mich eine Voraussetzung für eine respektvolle Beziehung. Mein Mann sieht das genauso und wir leben beide danach. Wir sind uns klar, dass dieses wertvolle Vertrauen nicht gebrochen werden darf, denn zum Urzustand zurückzukehren ist schwierig oder gar unmöglich.

Und weil das Vertrauen in diese Richtung so groß ist, bin ich auch in vielen Situationen vielleicht toleranter als andere Pärchen. Zumindest was ich in im Bekanntenkreis so mitbekomme.

 


 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Astrid
    14/06/2019 at 8:32

    So ein schöner Beitrag und ich finde deine Antworten toll. 😍 Mein Mann und ich hatten auch erst vor kurzem Hochzeitstag (10.06.), unseren 2. 😊 ein wirklich magischer Tag 🧡

  • Reply
    Katii
    14/06/2019 at 15:49

    Alles Liebe zum ersten Hochzeitstag – und auf noch ganz viele weitere 🙂
    Wir haben genau heute unseren 5. – irre, wie schnell die Zeit vergeht!

    Alles Liebe
    Katii

  • Reply
    Feinstens
    17/06/2019 at 13:33

    Auch wir wollen euch zu eurem 1. Hochzeitstag herzlichst gratulieren!
    Und wie wunderbar deine Antworten sind – da wächst und wächst die Liebe! Das finden wir traumhaft. <3

  • Leave a Reply